Content: Blog

Niedrigere IKT-Kosten und dennoch mehr Flexibilität

← zurück zum Blog

Michael Fiel

Michael Fiel
30.09.2015

Der Betrieb einer eigenen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur (IKT) bindet viele Ressourcen. Neben den hohen Investitionskosten wird es auch immer schwieriger, geeignetes Personal zur Sicherstellung des Betriebs zu finden. In einem Markt, der sich ständig verändert, muss sich die IKT-Umgebung schnell an neue Gegebenheiten anpassen. Seien es Währungsschwankungen, neue Projekte oder die Erschliessung neuer Märkte – oft kann die eigene IT mit den dynamischen Veränderungen in der Geschäftswelt  nicht mithalten. Der Bezug von standardisierten Diensten eines Managed Service Providers (MSP) verspricht die heute notwendige Agilität und das
bei einer höheren Verfügbarkeit und zu niedrigeren Kosten.

Der Betrieb einer eigenen Infrastruktur ist aufwändig, träge und komplex. Neben der reinen Hardware muss auch eine geeignete Umgebung aufgebaut werden, oft in eigenen Serverräumen, die viel Energie für Betrieb und Kühlung benötigen. Mitarbeiter müssen gefunden und ausgebildet werden und das Lizenzmanagement entwickelt sich zu einer eigenen Disziplin innerhalb der IKT. Auch nach der initialen Anschaffung bleibt der Aufwand hoch. Hardware muss regelmässig erneuert werden, was neben langwierigen Beschaffungsprojekten auch hohe Investitionen und lange Abschreibungen bedeutet. Werden kurzfristig mehr Ressourcen benötigt, z.B. für spezielle Projekte, zeigen sich weitere Nachteile einer solchen Vorgehensweise. Zusätzliches Equipment und Lizenzen sind teuer und bleiben nach Projekt-Abschluss oftmals entweder ganz ungenutzt oder deutlich überdimensioniert zurück. Durch den hohen Aufwand, den ein solcher Betrieb mit sich führt, fehlt den meisten IKT-Abteilungen, letztlich die Kraft, sich den schnell wechselnden Geschäftsanforderungen anzupassen, um kurzfristig die Innovationen, die ein agiles Business benötigt, zu unterstützen.

Anbieter von gemanagten Diensten (Managed Service Provider, MSP) wie Cyberlink betreiben Plattformen, welche die Bedürfnisse unterschiedlichster Anwendungsgruppen abdecken können. Werden statt einigen wenigen eine Vielzahl von Diensten betrieben, sinken die Kosten des Betriebs pro Kunde deutlich. So kann ein Rund-um-die-Uhr-Dienst bereitgestellt werden, der letztendlich qualitativ besser und dabei günstiger ist als der Betreib in eigener Regie. Dank flexibler Leistungsangebote können die genutzten Ressourcen kurzfristig erhöht und anschliessend auch wieder reduziert werden. Da die Service-Kosten die gesamte Infrastruktur (Rechenzentrum, Hardware, Lizenzen, IKT-Ressourcen) beinhalten, sind sie einfach planbar und verändern sich nur dann, wenn auch neue Geschäftsanforderungen vorliegen. Die IKT-Abteilung eines Unternehmens kann sich auf ihre wichtigste Aufgabe konzentrieren: Die Innovationen und neuen Projekte des Unternehmens optimal und mit der notwendigen Agilität zu unterstützen.

Eine klare Aufteilung der Aufgaben zwischen dem Anbieter und der internen IKT-Abteilung entlang der Prozesskette sichert die notwendige Kontinuität und die hohe Verfügbarkeit des Services. Standard Dienste können auf diese Weise einfach ausgelagert werden, während die interne IKT die businesskritischen Dienste, welche oft die Einzigartigkeit eines Unternehmens sicherstellen, auch weiterhin betreiben. Von aufwändigen, wiederkehrenden Tätigkeiten befreit, bleibt der internen Abteilung letztlich mehr Zeit für innovative Aufgaben.

Cyberlink ist seit 20 Jahren Anbieter von gemanagten Infrastrukturdiensten in der Schweiz. Als Schweizer Unternehmen das zu 100% eigenfinanziert ist, untersteht Cyberlink einzig den Schweizer Behörden. In zwei unabhängigen Rechenzentren, die den strengen Anforderungen der schweizerischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genügen, betreibt Cyberlink eine eigenständige IKT-Infrastruktur, die höchste Qualität und Verfügbarkeit garantiert und der auch der heisseste Sommer nichts anhaben kann. Neben modernsten IT-Plattformen sorgt Cyberlink auch für die notwendige Datensicherheit und stellt hochverfügbare Anbindungen in die Rechenzentren oder ins Internet zur Verfügung. Seit 10 Jahren wird Cyberlink im renommierten Bilanz Telekom Rating kontinuierlich unter die besten Internet Provider der Schweiz gewählt. Bereits neun Mal konnte Cyberlink einen Platz unter den Top 3 erreichen, drei Mal sogar den ersten Platz. Auch 2015 steht Cyberlink in den Bereichen Qualität, Support und Innovation wieder an der Spitze.


Die «smart, kompetent und leidenschaftlich» - Services für Unternehmen