Content: News

Bilanz Expertenpanel “IT-Lösungen" vom 1.11.2014

In der Bilanz Themenbeilage “IT-Lösungen" vom 1.11.2014 nahm Michael Fiel, Head of Business Development & Marketing bei Cyberlink, am Expertenpanel teil. Verschiedene Experten setzten sich mit Themenschwerpunkt Innovation auseinander und beantworteten Fragen zu den grossen Entwicklungen in der IT.

1. Welches ist Ihres Erachtens die wichtigste Entwicklung im IT-Bereich der letzten Jahre – und welchen Einfluss hat es auf Ihr Unternehmen? 
In unserem Umfeld ist vor allem die erhöhte Gewichtung von Business Continuity und die Reduzierung von Geschäftsrisiken wichtig. Da sowohl Internetanbindungen wie auch Standortvernetzungen immer geschäftskritischer werden, stellen wir eine erhöhte Nachfrage an redundanten und hochverfügbaren Lösungen fest. Als kleiner Anbieter ohne eigene Netzinfrastruktur sehen wir unseren Vorteil  in der Kombination mehrerer Netzanbieter. Indem wir Anschlüsse mehrerer Netzbetreiber wie Glasfaser-, Kabelnetz - oder Mobilefunkanbietern bündeln, erreichen wir über unterschiedliche Medien und Technologien eine deutlich höhere Verfügbarkeit als ein Anbieter nur eines einzigen Netzes. Ein weiterer Trend ist die Verlagerung von Infrastruktur in Rechenzentren. In unseren hochverfügbaren und georedundanten Rechenzentren sind Systemausfälle nahezu ausgeschlossen. Damit einher geht auch eine schnelle Anbindung in diese Rechenzentren, am besten über Ethernet-Anbindungen mit tiefen Latenzzeiten. Einen Blick in eines unserer topmodernen Rechenzentren können Sie in der letzten „Einstein“ Sendung des SRF über „Big Data“ werfen, die zum Teil darin gedreht wurde.

2. Was verlangen Ihre Kunden von Ihren Lösungen und wie kommen Sie diesen Bedürfnissen nach?
Unsere Kunden streben meist eine Erhöhung der Effizienz ihrer IT an. Dazu gehören die Reduktion der Kosten ebenso wie die Erhöhung der Verfügbarkeit. Es wird nicht nur ein Dienst eingekauft, sondern ein Managed Service, welcher proaktiv von Spezialisten rund um die Uhr überwacht und bei dem im Störungsfall sofort reagiert wird. Zugleich soll nach Möglichkeit nur noch eine Ansprechperson vorhanden sein. Niemand will mitten in der Nacht mit fünf verschiedenen Pikett-Diensten Kontakt aufnehmen und das Problem selber eruieren. Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit dieser Managed Services im Infrastrukturbereich. So stellt z.B. die Server-Auslagerung in unser Datacenter oder der Betrieb des Internet-/Ethernet-Services eine höhere Verfügbarkeit sicher und reduziert sowohl Capex als auch Opex in Unternehmen. Die Lösungen sollen in den Unternehmen nahtlos eingebunden werden, sodass gar kein Unterschied feststellbar ist, ob die Dienste selbst oder fremd erbracht werden. Schlussendlich profitieren Unternehmen von einem professionellen Service von höchster Qualität und haben zugleich mehr Ressourcen für ihre eigentlichen Kernkompetenzen und die Umsetzung neuer Projekte, zur Verfügung
 
3. In der IT grassiert ein Fachkräftemangel. Stellen Sie diesen fest und wie kommen Sie zu guten Mitarbeitern?
Meist kennt man sich in der Branche und weiss, wo was läuft. Viele unserer Mitarbeiter haben schon in anderen Unternehmen zusammengearbeitet und kennen sich von früher. Es spricht sich sehr schnell herum, auch mithilfe neuer Kanäle (Xing, Twitter etc.), dass bei uns eine neue Stelle zu besetzen ist. Zugleich bemühen wir uns sehr, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Wir setzen sehr stark auf die Eigenverantwortung der Mitarbeiter, praktizieren flache Hierarchien, haben dort, wo es möglich ist, grosszügige Home-Office Regelungen und pflegen auch ausserhalb des Unternehmens regen Kontakt. Unseren technischen Mitarbeitern bieten wir ein spannendes Hi-Tech-Umfeld mit der Möglichkeit, sich zu entwickeln und zu entfalten. Daher finden wir die meisten Mitarbeiter über Networking und durch Empfehlungen, sparen uns dadurch teure Anzeigen und Personalbüros und haben auf diese Weise den Fachkräftemangel sehr gut im Griff.

4. Welches wird in Zukunft der bestimmende Trend der IT sein? Wie halten Sie mit diesen Entwicklungen Schritt? 
Ein wichtiger Trend geht in Richtung Virtualisierung und Cloud. Die physische und fehleranfällige Hardware spielt in Zukunft immer weniger eine Rolle. Die Komplexität und das Management nehmen dabei aber stark zu. Dazu bieten wir georedundante Virtualisierungslösungen für unsere Kunden und Partner an. Unsere Partner nehmen unsere hochverfügbare Plattform als Grundlage für Ihre eigenen Endkundendienste. Um diesen Anforderungen zu entsprechen, investieren wir jedes Jahr sehr viel in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter und halten unser Knowhow stets auf dem neusten Stand. Es ist für uns aber nicht möglich, in allen IT-Disziplinen den Überblick zu behalten und allen Trends zu folgen. Wir konzentrieren uns daher auf Infrastruktur und arbeiten mit Partnern zusammen, die das Applikations-Knowhow mitbringen und sich auf diese Bereiche konzentrieren.

  Expertenpanel “IT-Lösungen" in der BILANZ vom 1.11.2014 (451,7 KB)

 


Die «smart, kompetent und leidenschaftlich» - Services für Unternehmen